Titelbild

Berge aus Silber und Riesenseen aus Salz: Vom tropischen Bolivien ins Hochland der Anden

Dieter Kreutzkamp Uncategorized 3 Comments

Teile diesen Beitrag

Zugegeben – während der letzten Monate hat Thunder mit uns eine Menge Kilometer zurückgelegt. Wir alle drei haben uns dabei wacker geschlagen!!!

Und jetzt geht es erneut von den Tropen  ins Hochland – was bedeutet: Kurzatmigkeit und oft schlaflose Nächte in 4500 m Höhe. Wir verlassen unsere kleine, von dem deutschstämmigen Sergio geführte, Oase am Stadtrand von Santa Cruz/Bolivien.

IMG_20190224_145725

Die Straße ins Andenhochland wurde zwar ausgebaut, doch knapp 100 km steiniger, unebener Piste sind noch zu meistern.

Da plötzlich blockiert bei voller Fahrt das Gaspedal – irgendwie gelingt es mir, den Lkw auf einen freien Platz neben der Straße zu bugsieren. Es dauert nicht lange, bis ich den Grund des Übels gefunden habe: Die langen Schrauben am Abgassammler sind lose, eine ist bereits verloren, eine andere hat – etwa fünf Zentimeter raus gedreht – die Gasgebe-Mechanik blockiert. In irgendeiner Werkstatt ist geschlampt worden.

Anderthalb Stunden später haben wir das Problem mit Bordmitteln behoben.

WhatsApp Image 2019-03-12 at 22.53.18

So weit, so gut… Hätte ich mich dabei nicht kräftig über den Kühler gebeugt und so meine schon ganz gut verheilten gebrochenen Rippen (s. Sturz vom Pferd in Peru) erneut angeknackst..!!!

Soweit eine Momentaufnahme aus dem Leben zweier Globetrotter, das zwar spannend, aber nicht immer ein Honigschlecken ist.

Bolivien ist anders als die anderen bereisten südamerikanischen Länder: Die Mautstellen zum Bezahlen des Straßenzolls sind kleine Holzbuden, der „Schlagbaum“ ein durchhängendes Flatterband.

In die Kategorie „Woran man sich gewöhnen muss“ fällt auch, dass nichtbolivianische Autos etwa den doppelten Spritpreis bezahlen.

 (Es gibt allerdings „Schleichwege“, um diese staatlichen Vorgaben individuell zu „modifizieren“. Und viele Tankwarte spielen das Spielchen mit… wodurch der Sprit für den Kunden günstiger wird und die Taschen des Tankwarts etwas voller werden).

Ansonsten fühlen wir uns wohl in Bolivien. In Sucre, der Hauptstadt Boliviens, campen wir auf dem bei Globetrottern angesagten Platz von Felicidad und Alberto.

IMG_20190228_123829

Mit Mühe und Glück kriege ich unser 7,5 m langes Fahrzeug durch die Einfahrt. Und so genießen wir unbeschwert das bunte Treiben im kolonialen Ambiente Sucres.

Auch in Bolivien feiert man Karneval. Ohne „Helau“ und „Alaaf“ zwar. Aber auf die Pauke haut man hier wie dort!!!

IMG_20190301_180136

Noch eine nette Überraschung hat Sucre für uns parat. Auf unserem Minicamp treffen wir auf die beiden jungen Schweizer Andrea und Dominique, die mit ihren 2- und 4-jährigen Söhnen in einem VW T4 mit großem Wohnmobilaufbau Südamerika bereisen. Das finden wir toll. Viele Erfahrungen – auch über das Reisen mit Kind/Kindern – werden ausgetauscht.

IMG_20190302_163548

Von Sucre (in 2800 m Höhe) schrauben wir uns ins knapp 4000 m hoch gelegene Potosí, dessen riesiges Stadttor wir durchfahren. Ein vom Menschen angefressener Berg, der Cerro Rico, überragt die enge, staubige Stadt.

Der Berg ein Unikat: Seit 1545 werden aus ihm riesige Silbermengen herausgeholt. Dieser Cerro Rico war einer der Gründe für den frühen spanischen Reichtum. Das zog Glücksritter an. Binnen Kurzem war Potosí eine der größten Städte der damaligen Welt.

Dieser Berg bestimmte über Jahrhunderte den Silberpreis der Welt – und schrieb damit Geschichte.

IMG_20190302_183858

Wir sind froh, die von Maschinen, Staub und Lärm geprägten Randgebiete zu verlassen. Kriechen auf ausgefahrenen Pisten nur 5 km bis oberhalb der Stadt, wo wir in 4400 m Höhe die Nacht verbringen.

Es scheint, als hätten wir den Cerro Rico nur für uns – so wie auch die Lamas, die an unserem Thunder vorbeitrippeln.

Übrigens – und das ist bitte nicht als Anregung zu verstehen: Potosí soll die einzige Stadt auf Erden sein, in der man Dynamitstangen frei auf dem Wochenmarkt kaufen kann…

Inzwischen haben wir uns wieder gut an die Höhe von 3700 m angepasst. Und so nähern wir uns dem Salar de Uyuni, mit knapp 11.000 Quadratkilometern der größte Salzsee der Welt.

Zuvor am Wegesrand unglaublich farbige Sandsteinformationen.

IMG_20190303_164110

Für den Ort Uyuni, unweit des Salzsees gelegen, könnte der kecke Ausspruch erfunden worden sein: „Da möchte ich nicht tot über`n Zaun hängen…!“

 Ausgebeulte Straßen, unschöne schlichte Häuser, überall Staub. Dennoch: Uyuni ist ein Magnet für Besucher aus aller Welt. Des Salzsees wegen. Und dann  ist da noch der „Friedhof der Dampflokomotiven“.

IMG_20190304_081323

Vielleicht schleppte eine von diesen Juliana und mich vor genau 40 Jahren von Antofagasta in Chile  über das Hochland nach La Paz?!? Jetzt stehen die fauchenden Riesen, die ich schon als Kind bewunderte, auf dem Abstellgleis der Geschichte.

IMG_20190304_081026

Als wir kurz vor Sonnenuntergang den Salar de Uyuni erreichen, stockt uns trotz Vorwarnung der Atem.

IMG_20190304_165644

Rund 250 Toyotas schieben sich in den jetzt einen halben Meter mit Wasser bedeckten Salzsee. In den Geländewagen sitzen rund 1500 Touristen, die den Sonnenuntergang am Salzsee bestaunen wollen. Salzwasser ist ein Metallkiller, und absacken möchte ich mit Thunder erst recht nicht. Also bleiben wir an sicherer Stelle.

IMG_20190305_063601_1

Am anderen Morgen zaghaftes Klopfen an unserer Autotür… Jemand hat sich festgefahren. Ob wir ihn rausziehen können? Na klar!!!

Zwei Motorradfahrer (sie Mexikanerin, er Deutscher) und ein Radfahrer (Holländer) übernachten die zweite Nacht mit uns am Salar.

Tolle Stimmung! Tolle Gespräche! Tolle Inspiration!

IMG_20190305_193002

Dann trennen wir uns; die beiden Biker, der Radfahrer und wir mit unserem rollenden Zuhause. Jeder von uns reist auf andere Weise, jeder hat andere Erfahrungen, Begegnungen…

Aber eins vereint uns: die Neugier nach dem Neuen hinter der nächsten Ecke!

IMG_20190306_103519

Der Salar de Uyuni hat uns genug Massentourismus beschert. Wir entscheiden uns gegen die sogenannte Lagunenroute in Richtung Chile, die von Tourunternehmen befahren wird.

Stattdessen geht’s auf schlechter Piste gen Westen zum chilenischen Grenzort Ollagüe. Plötzlich endet die Piste in einem Salzsee.

dav_soft

Dutzende sich verzweigende Fahrspuren verwirren mich. Kein anderes Fahrzeug in Sicht. Wo geht es lang? Dazu breiig-weiche Stellen im Salzsee. Bloß nicht einsacken..!

IMG_20190307_115626

Wir kommen durch, auch dank unseres neuen Turbo-Motors!

Die Einreiseformalitäten nach Chile sind an dieser Grenze schnell erledigt (was nicht für alle chilenischen Grenzübergänge gilt).

IMG_20190308_191349

In 3800 m Höhe finden wir an der Laguna Verde einen Traumplatz – nur wir allein, sonst kein Mensch.

Traumplatz … doch  ja, aber nur etwa drei Stunden während des Tages ist es windstill. Sonst pfeift ein starker, oft eisiger Wind. Zudem sind seit der Sonnen-Intensivstrahlung am Salar de Uyuni unsere Lippen schmerzhaft aufgerissen.

Solchen Straßen folgen wir in Richtung der Bergbaustadt Calama.

IMG_20190309_120328

Endlich: Im Lider Supermercado von Calama finden wir lange entbehrtes Kürbiskernbrot und gute Salami. Seit ewigen Zeiten – in dieser Qualität – entbehrte  Genüsse.

IMG_20190310_104253

So gestärkt geht’s erneut über einen 4500 m hohen Pass in Richtung San Pedro de Atacama.

IMG_20190310_185738

Die Klarheit des Himmels über der Atacama ist legendär: Europa baut deswegen hier Riesenteleskope, um mit Auge und Forschergeist ins Universum vorzudringen.

Juliana und ich haben das letzte Nacht auch gemacht: in einem privaten Observatorium.

Doch zurück auf den Boden der irdischen Tatsachen: In wenigen Tagen wollen wir zur chilenischen Pazifikküste rollen. Für ein paar Tage Urlaub vom Abenteuer –  und darauf freuen wir uns!!!

Dann geht’s erneut hoch in die Berge, diesmal in die argentinischen Anden …

IMG_20190310_193244

Alle Fotos: Foto und Copyright Dieter Kreutzkamp

Comments 3

  1. Dirk Wagner

    Lieber Dieter, liebe Juliana, vielen Dank für eure gestrige „Rettungsaktion“. Ich wünsche euch noch eine schöne Weiterreise.
    Mit herzlichen Grüßen – Dirk

  2. edith schranz

    hallo Dieter und juliana, wir sind uns vor ca. 3 jahren in Namibia begegnet und hatten am Strassenrand ein nettes Gespräch. danach habe ich euch nochmals geschrieben wegen der reise von Südafrika nach kenya………… dann haben wir den kontakt verloren. es ist schön zu lesen, dass ihr in Südamerika seid, wir sind es zeitweise auch. unser Auto ist im Moment in Uruguay stationiert, wir waren ende 2018 bis febr. 2019 in feuerland und Patagonien. wir reisen jeweils ca. 3 Monate und reisen dann zurück in die schweiz. die nächste reise geht nach Bolivien und peru, ev. nach Ecuador, je nach Möglichkeiten zum parkieren und Bewilligung vom zoll wie lange dass wir den camper parkieren können. habt ihr uns dazu ev. einen tipp wo wir das auf sicher abklären können ? und, habt ihr irgendwo in einem der bücher ( kaufe es gerne ) oder im Internet Infos wegen den Campingplätzen auf denen man sicher übernachtet und ev. noch Support bekommt, sei es wegen Bewilligungen fürs Auto oder sonst was.
    es würde uns freuen von euch zu hören, weiterhin gute reise und herzliche grüsse aus der schweiz edith und robert

  3. Peter und Christin Oberbeck

    Hallo Dieter, hallo Jane!
    Während Ihr in der Atacama herumthundert sind wir nun schon einen Monat in Springe! Sehr stressig leider und nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten…! Es ist viel geschehen in den vergangenen Monaten.
    Aber so langsam kommt der Frühling und wir freuen uns darauf, Euch bald besuchen zu können!
    Wann seid Ihr etwa wieder im Lande?
    Liebe Grüße Peter und Christin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *