WhatsApp Image 2018-04-02 at 21.11.42

Szenenwechsel: von Paraguay über Brasilien zurück nach Uruguay

Dieter Kreutzkamp Uncategorized 5 Comments

Teile diesen Beitrag

Seit dem letzten Blogbeitrag ist eine Menge Wasser die Foz do Iguacu runtergestürzt…
Womit wir gleich beim Hauptthema wären, dem Highlight dieses Reiseabschnitts, den grandiosen Iguacu-Wasserfällen …
WhatsApp Image 2018-04-02 at 21.13.37
Wir hatten das Camp Hasta La Pasta verlassen und waren der „Hauptstraße Paraguays“ von Asuncion im Westen bis Ciudad del Este im Osten des Landes gefolgt. Die Fahrt war eine „Pflichtübung“, um von A nach B zu kommen. Ansonsten – für uns – eine Strecke ohne Reize. Stattdessen mit zahllosen Lkw und diversen polizeilichen Straßenkontrollen. Als ein arroganter Polizist unsere Reisepässe kontrollierte (erstmals in Südamerika) und Juliana (obwohl sie mindestens doppelt so alt ist wie er) als Chica, also Kleine, bezeichnete, tendierte meine Stimmung Richtung Nullpunkt!
Das Verkehrschaos an diesem Abend in der Grenzstadt Ciudad del Este war perfekt. Um 2 km in Richtung brasilianischer Grenze voranzukommen, benötigten wir gut zwei Stunden. (Der Verkehr stand buchstäblich!)
Als wir das Grenzgebäude erreichten, ging ein Gewitter mit sintflutartigen Regenfällen über uns nieder.
Die Verzögerungen hatten dazu geführt, dass wir um 19:15 Uhr, und damit 15 Minuten zu spät, beim brasilianischen Zoll ankamen.
Aber dann gab es an diesem Tag doch noch ein tolles menschliches Erlebnis: Zwei Grenzbeamte, obschon im Feierabend, öffneten noch mal ihre Schreibtische und fertigten allein uns beide ab. Mit einem Lächeln sogar. Ein schönes Willkommen in Brasilien!

Paudimar ist der Name eines der wenigen Campingplätze nahe der Wasserfälle. Aber er ist klein!
Als wir am zweiten Tag abends von den Wasserfällen zurückkehrten, hatten uns mehrere riesige brasilianische Wohnmobile dermaßen zugeparkt, dass wir kaum noch unsere Türen öffnen konnten. Schon komisch, diese künstliche Enge in einem der größten Länder der Welt!
WhatsApp Image 2018-04-02 at 21.22.35
Wir wechselten zum Camp Internacional. Große Überraschung dort; dieses ist an den Iguazu Fällen auch das Camp von Rotel Tours aus Passau. Zwei riesige rote Reise-Lkw standen hier. In dem einen können 21 Gäste schlafen, im Anhänger des anderen 39. Wir trafen diese Fahrzeuge (alle mit dem amtlichen Kennzeichen PA-PA) in aller Welt. Und hatten immer den Eindruck, dass die Reiseteilnehmer die besondere Art dieser Individualreise lieben.
WhatsApp Image 2018-04-02 at 21.16.53
Nun aber zur Hauptsache: den Iguacu-Wasserfällen. Zwei volle Tage verbringen wir an ihnen.
WhatsApp Image 2018-04-02 at 21.18.25
Den ersten Tag, nach erneuter Grenzüberquerung, auf argentinischer Seite. Ein voller Tag reicht dafür kaum aus, um die vielen Wege mit dem tropischen Ambiente, den zahllosen Schmetterlingen und kecken Nasenbären, sowie die vielen unterschiedlichsten Blicke auf die Fälle zu genießen.
WhatsApp Image 2018-04-02 at 21.19.23
Dennoch, der Blick von der brasilianischen Seite, den wir am zweiten Tag auf die vielen Fälle (einer spektakulärer als der andere) genießen, ist deutlich grandioser.
WhatsApp Image 2018-04-02 at 21.22.38
Wie man sich aber bei solch einem Naturwunder denken kann, sind wir nicht allein!!!
Die Iguacu-Fälle ziehen Menschen (…massen) aus allen Teilen der Welt an. Und dann stehen sie dort, egal ob US-Amerikaner, Asiaten, Brasilianer oder Europäer, mit dem Smartphone am Selfiestick vor sich und knipsen abertausend Selfies. Ein Phänomen. Auch Juliana war hier mit dem Smartphone im Einsatz.
Allerdings um freche Nasenbären abzulichten, die auch nicht davor zurückschrecken, einem die Kartoffelchips zu klauen…
WhatsApp Image 2018-04-02 at 21.23.48
Montevideo in Uruguay heißt das Zwischenziel, in dem sich der Kreis unserer ersten Reiseetappe schließen wird. Doch der Weg dorthin ist noch weit….
Er führt durch Südost-Brasilien über teils schwer ausgefahrene Straßen, auf denen extrem viele Lkw die Könige sind. Man spürt überall hier im Südosten des Riesenlandes, dass dies eine der größten Volkswirtschaften der Welt ist.
Unweit der Grenze zu Uruguay laufen wir abends eine Petrobras Tankstelle an, um zunächst zu tanken und dann dort zu übernachten. Was recht praktisch ist, wenn man viel auf Überlandstraßen unterwegs ist.
WhatsApp Image 2018-04-02 at 21.24.35
Small world, was für eine kleine Welt… Dort stehen bereits Marion und Walter mit ihrem riesigen Lkw. Unter anderem mit den beiden und ihrem Fahrzeug hatten wir die 33-tägige Schiffsfahrt vor knapp einem halben Jahr von Hamburg nach Montevideo unternommen. Natürlich wird hier an Ort und Stelle auf der Tankstelle darauf ein Gläschen geleert!!!

Pech am nächsten Tag. Bei der Grenzüberquerung nach Uruguay wird festgestellt, dass die uruguayischen Grenzdienststelle uns vor fünf Monaten an der Grenzstation Fray Bentos zu Argentinien keine Ausreisestempel in die Pässe gedrückt hatten. Es sieht aus, als gäbe es für uns Probleme (…die bis heute noch nicht gelöst sind)!

Während ich diese Zeilen verfasse, kreischen in einem großen Baum unweit von uns grüne Papageien. Im Hintergrund rauscht das Meer. Ein starker kühler Wind geht.
WhatsApp Image 2018-04-02 at 21.25.19
Zeit für einen Strandbummel am Meer, in dem noch ein Schuss des braunen Wassers des unweit sich in den Atlantik wälzenden Rio de la Plata zu erkennen ist.

Alle Fotos: Foto und Copyright Dieter Kreutzkamp

Comments 5

  1. Walter

    Liebe Kreutzkamps, tolle Bilder, interessante Berichte! Wie wird Euch der sicher nur vorübergehende Aufenthalt in D gefallen? Auf jeden Fall mal neue Ersatzteile für die Bremsanlage bunkern!!!
    Kommt gut zurück!
    Karin und Walter

    1. Post
      Author
      Dieter Kreutzkamp

      Hallo Sippie und Klaas,
      ich hatte euch bereits gleich nach der Lösung unseres Problems an eure E-Mailanschrift geschrieben. Unten in der Antwort an Silvia und Erich findet ihr noch Details. Viel Glück und weiterhin gute Reise.
      Juliana und Dieter

  2. Silvia und Erich

    Hallo Juliana und Dieter
    Euer Blog ist sehr spannend und die Fotos sind wunderbar. Irgendwo auf der Strecke müsst Ihr uns eingholt haben.
    Das Malheur mit dem fehlenden Ausreisestempel Uruguay/Fray Bentos betrifft auch uns. Bitte gebt uns Bescheid wie die Sache verlaufen ist. Wir sind bald in der Atacamawüste mit dem fernen Ziel Uruguay.
    Liebe Grüsse Silvia, Erich und Marcel und den Hunden Rocky,Carmela

    1. Post
      Author
      Dieter Kreutzkamp

      Hallo ihr Drei,
      schön von euch zu hören. Kurz zu der Sache mit dem fehlenden Ausreisestempel von Fray Bentos:
      Als wir jetzt von Brasilien kommend wieder in Uruguay einreisten, verweigerte uns die Immigration-Mitarbeiteren (sie war die Einzige an dem Winzig-Kontrollposten)den Einreisestempel. Dass wir lückenlos nachweisen konnten, dass wir tatsächlich außerhalb von Uruguay gewesen waren, schien sie nicht zu interessieren. „… wer keinen Ausreisestempel vom letztenmal hat, kriegt jetzt auch keinen Einreisestempel…“. Bei der Logik hätten wir unsere Aufenthaltsdauer von 90 Tagen massiv überzogen (Einreisestempel datierte ja von Anfang November…), was mit Sicherheit Probleme bei der Ausreise nach sich ziehen würde.
      Wir also unter Stress sofort direkt nach Montevideo, zum Airport (ein Tipp von Heinz und Silvia), denn dort würde man Englisch sprechen. Man war dort nicht unzugänglich, aber man war auch keine wirkliche unbürokratische Hilfe.
      Man sagte: „ausweislich eures Passes habt Ihr die Aufenthaltsdauer von 90 Tagen um mehr als zwei Monate überzogen, ihr kommt mit einem Bußgeld von ca. 40 Euro p.P. davon. Dann ist alles erledigt und ihr bekommt noch mal eine Aufenthaltsdauer von 10 Tagen. Die Argumentation mit dem Überziehen war natürlich völliger Unsinn… Aber die 80 Euro hätten wir weggesteckt, um schnell aus dieser verrückten Nummer raus zu kommen…
      Wir sagten, dass wir allerdings noch länger als 10 Tage im Land bleiben wollten. Länger könnte man uns nicht geben, aber wir sollten einfach kurz vor der Abreise noch mal vorbeikommen, um die rund 80 Euro zu zahlen und die Verlängerung zu kriegen.
      Und nun das Kuriose an der Nummer: kurz vor der Abreise sind wir wieder am Airport. Wieder erklären wir alles. Uns ist, als würden die Bearbeiter sich erstmals mit unserem Anliegen auseinandersetzen wollen. Und endlich hatten wir jemanden, der willens war, eine Entscheidung zu treffen: kurzum, wir kriegen die Verlängerung um 10 Tage. Und niemand fragt nach einer Gebühr, alles kostenlos.
      Was für eine verrückte Odyssee!!! Wenn wir jemals wieder über Fray Bentos ein- oder ausreisen sollten, werde ich ein sehr waches Auge auf die Praxis an dem Grenzübergang werfen.
      So … nach alledem wünschen wir euch und euren Hunden weiterhin eine tolle Reise.
      Grüße
      von Juliana und Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *